Gerissene Innenschlale

Hier könnt ihr über durchgeführte Arbeiten, Erfahrungen, Probleme berichten und euch Rat bei anderen holen
Benutzeravatar
Godewind
Beiträge: 184
Registriert: 05.01.2008, 16:48
Wohnort: Nähe Hannover
Kontaktdaten:

Gerissene Innenschlale

Beitragvon Godewind » 06.04.2012, 17:16

Hallo zusammen,

Schiff ist im Wasser, bin bei den üblichen Arbeiten, und stelle fest, dass die Decks-Innenschale in der Bugkajüte mehrere heftige Risse hat. War in der letzten Saison noch nicht, muss also im Winterlager gekommen sein.

Was kann man machen? Neue Schale? Ausbessern? Wie und womit?
Wer hat diesbezügliche Erfahrungen?
Gruß

Godewind

koeln7777
Beiträge: 157
Registriert: 01.09.2010, 12:14

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon koeln7777 » 07.04.2012, 12:58

Hallo, hat mich diesen Winter auch erwischt. 1 x stb und 1 x bb am Saloninnenfenster, ca 6 cm lang wie mit Messer reingeschnitten.

Bin mal auf Tips gespannt.

Danke, Ralf
Ralf

SY Phoenix
Monnickendam

Pirola
Beiträge: 101
Registriert: 31.10.2006, 16:05

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon Pirola » 07.04.2012, 16:36

Hallo Duetta Segler,

die Innenschale bei unseren Booten stellt in Problem dar, und ist ein ewiges Ärgerniss. Es ist kein GFK oder Hartkunststoff, sondern ein Weichplasitk ähnlich wie Amaturenbretter in unseren Autos. Die Innenschale kann man nicht mit Poliermittel reinigen oder polieren, man kann sie nicht übermalen bzw. Lackieren, man kann nicht richtig kleben oder spachteln. Was kann am dann amchen. Sie mit Cockpitpflege, aus dem Autozubehörhandel pflegen und damit Kunststoffweichmacher zum reinigen und auffrischen verwenden.
Woher kammen die Risse in der Innenschale?
Es gibt zwei Ursachen.
Die Erste, die Weichmacher sind raus, das Material wird spröde, die Sonne UV-Strahlung tut ihr übriges, das Ergebniss sieht man meist im Bereich des Niederganges.
Die Zweite Ursache ist Wasser in der Innenschale. Wenn die Boote älter werden versprödet die Dichtungsmasse der Fenster, Genuaschiene, Mastfuß und anderer Decksbeschläge. Wasser kann eindringen und befeuchtet das Sandwichdeck. Eventuell läuft das Wasser in der Innenschale durchs ganze Schiff und kommt ganz wo anders wieder raus. Damit hat man massives Struckturproblem. Weiches Sandwichdeck oder Wasser im Schiff. In Winter friert das eingeschlossene Wasser, deht sich aus, und die Innenschale bekommt Risse. Es ist also nicht nur die Innenschale defekt, sondern das ganze Sandwichdeck ist reperaturbedürftig. Alle Decksbschläge und Fenster/Lucken müssen abgenommen und neu abgedichtet werden.
Wie kann man nun die Innenschale reparieren? Ein Patenrezept dafür kenne leider auch nicht.

Grüsse aus Wedel
Axel von der Pirola

maxiyacht
Beiträge: 13
Registriert: 14.11.2011, 08:36

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon maxiyacht » 08.04.2012, 10:41

wasn Horror... ich hoffe das mit dem feuchten Sandwichdeck kommt nicht so häufig vor!?

Gruß

Bernard34
Beiträge: 38
Registriert: 06.09.2010, 23:04

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon Bernard34 » 11.04.2012, 09:43

:shock: Und wie stellt man fest ob das Sandwichdeck beschädigt ist? Bin etwas beunruhigt. :-(
Grüße
Bernward

Benutzeravatar
Godewind
Beiträge: 184
Registriert: 05.01.2008, 16:48
Wohnort: Nähe Hannover
Kontaktdaten:

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon Godewind » 26.04.2012, 22:32

Die Innenschale kann man nicht mit Poliermittel reinigen oder polieren, man kann sie nicht übermalen bzw. Lackieren, man kann nicht richtig kleben oder spachteln.
Wie kann man nun die Innenschale reparieren? Ein Patenrezept dafür kenne leider auch nicht.
Axel von der Pirola
Also das sehe ich nicht so. Die Innenschale war bereits einmal gerissen, als ich das Schiff gekauft habe. Sie wurde mit Spachtel repariert und das ganze Stück in der Kajüte lackiert. Das hat bis heute gehalten. Die jetzigen Risse sind an anderen Stellen, allerdings viel umfangreicher.

Es handelt sich wohl um ABS-Kunststoff. Feuchtigkeit wird nicht der Grund gewesen sein, sonst hätte man davon wohl etwas gemerkt. Ich denke, es ist das Alter und die entschwundenen Weichmacher. Ich werde es mal mit 291 versuchen und dann entweder lackieren oder eine textile Innenverkleidung vornehmen wie in der Achterkajüte.

Das Lackieren der Innenschale im Salon hatte ich auch schon vor, da sie doch recht vergilbt ist. Alle Befragen sagten: Erst Primer, dann Lack, das hält. Ich hätte aber gern eine Struktur darin, damit es besser aussieht. So etwa wie bei der 32er. Hat jemand dafür einen Tipp?
Gruß

Godewind

Benutzeravatar
cpt.basti
Beiträge: 40
Registriert: 27.08.2011, 21:53

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon cpt.basti » 28.05.2012, 17:16

Habe das gleiche Problem im Vorschiff an der Innenschale. Backbord, vorne von der Ecke her eingerissen. Ist auch vom Vorbesitzer schon mal gespachtelt und hinterklebt worden. Letzten Herbst wars ein kurzer Riss. Dieses Frühjahr auch - bis es wärmer wurde. Über Nacht ist der Riss fast 10 cm länger geworden. Habe jetzt erst mal behrzt ein 5mm Loch, genau auf das Ende vom Riss gebohrt um denselben in seiner Expansionsfreude zu bremsen. Das machten die Segelflieger früher bei Ihren Plexiglashauben auch so.

Bernhard
Beiträge: 242
Registriert: 23.09.2009, 20:53

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon Bernhard » 13.06.2012, 09:57

Hallo Dehler-Segler,
Ich hab mal einige Experimente mit meinem alten Vorluk-Rahmen angestellt.

Uhu-hart-Kunststoff klebt ABS mit einer ordentlichen Zugbelastbarkeit. Auf Biegung belastet geht die Klebestelle auf. Also nur brauchbar, wenn ihr die gerissene Naht mit einem ABS Streifen überklebt.

Mit dem Lötkolben lässt sich ABS hervorragend verschweißen. Die Naht ist, wenn sauber verschweißt, genauso stark wie der Rest des ABS-Teils. Die Naht ist dann leider aber deutlich braun verfärbt.

ABS lässt sich mit MEK-Kleber kaltverschweißen. Habe ich noch nicht ausprobiert, weil man das Zeug nicht an jeder Ecke kriegt. Marina Großenbrode hat den Kleber früher angeboten, jetzt aber leider nicht mehr im Programm.

Aus der Biker Scene ( Die haben das gleiche Problem mit gerissenen ABS Verkleidungen) stammt folgender Tip:
ABS Stückchen (z.B. Legosteine) in Aceton auflösen. Man erhält dann eine kaugummiartige Plastikmasse mit der man ABS lückenfüllend verkleben kann. Ich hab das an ABS Stücken meines alten Vorluk-Rahmens ausprobiert. Es funktioniert tatsächlich. Das aufgelöste ABS löst die Bruchkannten an und verschweisst den Riss. Ob sich dass auch an der eingebauten ABS Innenschale so realisieren lässt muss ich noch ausprobieren. Ich bin leider erst im Juli wieder auf dem Boot. Vielleicht versucht es vorher schon mal ein Leidensgenosse und berichtet über seine Erfahrungen. Da die ABS-Aceton Masse schmiert würde ich neben dem Riss mit Klebeband abkleben. In gleicher Weise müsste es auch mit MEK-Kleber gehen.
Eine Kombination von Heiß- und und Kaltverschweissen funktioniert auch. Mit dem Lötkolben tief in den Schnitt einstechen, das aufgelöste ABS mit dem Lötkolben zusammenschieben, damit sich Brücken bilden und dann die Naht mit dem aufgelösten ABS verschmieren. Das aufgelöste ABS kann man dann noch mit einem kleinen pinsel, den man zuvor in in Aceton getaucht hat glattschmieren.

Immer eine Handbreit, Bernhard

Bernhard
Beiträge: 242
Registriert: 23.09.2009, 20:53

Re: Gerissene Innenschlale

Beitragvon Bernhard » 06.11.2012, 19:42

Hallo Rissgeplagte, um das Thema noch einmal aufzugreifen. Ich habe im Frühsommer meine Risse in der Schale mit der ABS-Aceton Methode, wie in meinem vorherigen Beitrag beschrieben, geflickt. Die Reperaturen halten prima und sind m.E. einigermaßen unauffällig, jedenfalls viel besser als ein offener Riss. Ich kann die Methode nur empfehlen. Gruß Bernhard


Zurück zu „Arbeiten am Schiff“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste